zurück

FFEdge

Eigenschaften bearbeiten

Es besteht die Möglichkeit Pflichtfelder zu definieren. Sie werden beim Speichern des Dokumentes überprüft.
Hier werden auf den Seiten mit den Reitern Kennung, Allgemein, Info, Hauptwerte, Zusätzliche Dokumente, Hauptbenutzerfelder, Benutzerdefiniert verschiedene Dateieigenschaften gepflegt.

Die Eigenschaften auf der Seite Kennung
Dokumentname
Der Dokumentname wird in Projekteigenschaften / Dokumentnummer eingetragen. Er kann aus dem Dateinamen übernommen werden. Soll mit den Möglichkeiten der Revisionierung / Verknüpfungen ersetzen für dieses Dokument (Teil/Baugruppe) gearbeitet werden, ist hier eine Eingabe notwendig.
Artikelnummer
DLM_ArtikelNr. Sie kann aus dem Dateinamen übernommen werden.
Revision
Die Revision wird in Projekteigenschaften / Revisionsnummer eingetragen.
Je nach Voreinstellung wird die Revisionsnummer erstellt.
Zu jeder Revision kann ein Text eingegeben werden (DLM_Revision_Text).
Auch für das Original kann hier auch etwas Sinnvolles eingegeben werden.
Datum und User werden automatisch eingetragen (DLM_Revision_am, DLM_Revision_von) und angezeigt.
Die Eigenschaften auf der Seite Allgemein
Projekt entspricht Projekteigenschaften / Projektname
Material entspricht der SE / Extras Materialtabelle.
Gewicht wird ausgelesen und bei Gültigkeit in Benutzereigenschaften / DLM_Gewicht gespeichert. Bei Ungültig ist der Wert 0.
Original Erstellt von wird je nach Vorhandensein in der Reihenfolge Alias, Author, Login-Username durch die Schaltfläche „jetzt füllen“ gesetzt. (oder wenn leer automatisch beim Beenden ) Original Erstellt am wird je nach Vorhandensein in der Reihenfolge Erstelldatum , aktuelles Datum durch die Schaltfläche „jetzt füllen“ gesetzt. (oder wenn leer automatisch beim Beenden ) Die beiden Felder enthalten auch bei den Revisionen die Daten der Originalrevision. Sie können hier aber auch manuell geändert werden.
Es sind Benutzereigenschaften.
Die Eigenschaften auf der Seite Info
Die Eigenschaften Titel, Thema, Autor, Manager, Firma, Kategorie, Schlüsselwörter, Anmerkungen entsprechen der Seite Info bei den Dateieigenschaften. Bei Kategorie und Schlüsselwörter können ein Wert oder mehrere Werte aus den im FFPrep vordefinierten Listen übernommen werden.
Die Eigenschaften auf der Seite Hauptwerte
Unter A bis G können 7 numerische Konstruktionsdaten erfasst werden.
Die Bedeutung der Daten kann eingegeben, selektiert oder aus der Zuordnung bei der Kategorisierung übernommen werden.
Sind SolidEdge Variablen mit den Namen hwa,... hwg vorhanden, so werden deren Werte automatisch entsprechend übernommen.
Die Eigenschaften auf der Seite Zusätzliche Dokumente
Einem SolidEdge – Dokument können bis zu 100 Dokumente zugeordnet werden, bzw die Zuordnung kann entfernt werden . Eine vorhandene Zuordnung kann über „öffnen“ mit der passenden Anwendung geöffnet werden. Sie werden im FFViewer angezeigt und können von dort per Doppelklick geöffnet werden.
Die Eigenschaften auf der Seite Haupt Benutzerfelder
Diese Eigenschaften werden im FFPrep definiert und können in der Hauptansicht des FFViewer angezeigt werden. Von den 10 möglichen Feldern werden nur die definierten zur Eingabe angezeigt. Vorbelegt sind die 3 Felder Benennung1, Benennung2 und Benennung3, die über FFPrep auch umdefiniert sein könnten.
Beispiele: Lieferant (entspricht Benutzereigenschaften/Lieferant)
Bestellnummer (entspricht Benutzereigenschaften/Bestellnummer)
Kunde (entspricht Benutzereigenschaften/Kunde)
Die Eigenschaften auf der Seite Sonstige Benutzerfelder
Die vorhandenen benutzerdefinierten Eigenschaften werden in einer Liste angezeigt. Bei Auswahl durch Klick können in den Eingabefeldern Änderungen erfolgen. Ohne eine Auswahl werden neue Eigenschaften erzeugt. Die Anzeige ist alphabetisch sortiert.

Hinweise:
Folgende Benutzereigenschaften werden vom FastFinder beim ersten Speichern angelegt:
Bearbeiter, DLM_In_Arbeit_von, DLM_In_Arbeit_am, DLM_Freigegeben_von, DLM_Freigegeben_am, Erstellt_Name, Erstellt_Datum.
Die Eigenschaften Bearbeiter, Erstellt_Name, Erstellt_Datum werden automatisch ausgefüllt.
Bearbeiter entspricht dem Namen des Benutzers, der die Datei zuletzt mit dem FastFinder gespeichert hat. (ohne FastFinder = „zuletzt gespeichert von“, igSumInfoLastAuthor) , wenn der Status < (3) Freigegeben ist. Der Prüfer wird nicht als Bearbeiter eingetragen, wenn er die Datei freigibt. (Allerdings ändert sich das Datum „zuletzt gespeichert “, welches dazu angezeigt wird).

Bei Neuanlage haben alle Dokumente den Status (0) „verfügbar“. Beim Speichern kann der Status auf (1) „in Arbeit“ gesetzt werden. Wann und durch wen ein Dokument den Status In Arbeit (1) erhalten hat, wird vom FastFinder-Addin automatisch in den Benutzereigenschaften DLM_In_Arbeit_am und DLM_In_Arbeit_von gespeichert. Die Felder werden wieder gelöscht, wenn das Dokument einen anderen Status erhält.

Import / Export

Über diese Schaltfläche können z.B. die Eigenschaften mit den Teilestammdaten eines ERP- oder PDM – Systems abgeglichen werden. In einem kleinen Fenster wird die aktuelle Vorlagendatei für den Export bzw. den Import angezeigt. Diese können über die Schaltflächen mit den 3 Punkten geändert werden. Die Eingaben werden für den nächsten Aufruf gemerkt.

Falls eine xls-Datei als Vorlage gewählt wird, wird beim Export wird pro Dokument wird eine Zeile mit den vordefinierten Eigenschaften geschrieben oder aktualisiert, und beim Import wird eine zugehörige Zeile lokalisiert und die Metadaten mit den entsprechenden Spalteninhalten aktualisiert.

Eine Vorlage mit einer beliebigen Endung sollte eine editierbare Datei sein. Beim Export und auch beim Import werden die dort definierten Felder der Form <Eigenschaftsname> durch die Werte der jeweiligen Eigenschaft ersetzt und der Datei export oder import.<Erweiterung der Vorlage> im SolidEdge Programmverzeichnis gespeichert. Danach wird die Datei mit dem der Erweiterung zugeordneten Standardprogramm geöffnet.

Die möglichen Eigenschaftsnamen sind im Anhang aufgelistet.

Eine Exportdatei (export.cmd) könnte so aussehen:
rem Beispiel Vorlagendatei für den FastFinder Export
rem <Eigenschaftsname> wird durch den aktuellen Wert des SolidEdge Dokumentes ersetzt
echo "Teilenummer = <ArtikelNr>" >>ausgabe.txt
echo "Dokument = <DokuBez>" >ausgabe.txt
echo "Revision = <RevBez>" >>ausgabe.txt
echo "Kunde = <Kunde>" >>ausgabe.txt
echo "Lieferant = <Lieferant>" >>ausgabe.txt
echo "Aenderung = <Gespeichert>" >>ausgabe.txt
echo "Bearbeiter = <Bearbeiter>" >>ausgabe.txt
echo "Dateiname = <Dateiname>" >>ausgabe.txt
echo "vollerName = <PathAndName>" >>ausgabe.txt
pause
execute-the-ERP-import-program.exe ausgabe.txt
pause

Der Import erwartet die Daten in der Tabelle Import der Datenbank, die durch die Vorlagendatei (Script) gefüllt werden muss.
Eine Importdatei (import.cmd) könnte so aussehen:
sqlcmd.exe -Spc-1\DLM -dDLM_SE -i import.sql -o import.txt -W -v artikelnummer = '<ArtikelNr>'
wobei dann import.sql entsprechende sql Befehle enthält.
SELECT * FROM [ERP] WHERE [ArtikelNr] LIKE $(artikelnummer); GO ... und in die Importtabelle schreiben
Nach der Übernahme aus der Importtabelle wird der übernommene Datensatz gelöscht.

Kategorisierung

Teile Baugruppen und Zeichnungen können kategorisiert werden. Dazu gibt es jeweils eigene Kategoriedefinitionen. Sie werden im FFprep über eine Exceldatei einmalig eingelesen, bzw. zur Pflege aktualisiert. Es gibt wie schon in der FF V2 fünf Stufen. Zusätzlich können hier aus Kompatibilitätsgründen zur V2 die Benutzereigenschaften "Hauptmerkmal A" und "Hauptmerkmal B" eingegeben werden. Die Werte aus den Eingabefeldern Kategorie A..E werden in den Benutzereigenschaften "Hauptmerkmal C", "Hauptmerkmal D", "Hauptmerkmal E", "Hauptmerkmal F", "Hauptmerkmal G" gespeichert. Das Datum und der aktuelle Benutzername wird in die Benutzereigenschaften DLM_Kategorisiert_am und DLM_Kategorisiert_von eingetragen. Die Kategorisierung ist Aufgabe des Prüfers.

Zur Prüfung

Wenn Sie den Status (2) Zur Prüfung über den Menüpunkt FastFinder | Zur Prüfung setzen, können Sie den Benutzernamen eines Prüfers angeben (gespeichert in DLM_Freigegeben_von, und _am). Über FFviewer kann das Dokument nur von einem Prüfer oder dem Administrator geöffnet werden. Der Prüfer kann dies dazu nutzen, um sich im FFviewer alle Dokumente anzeigen zu lassen, die noch von ihm geprüft werden müssen. Darüber hinaus wird von diesem Benutzernamen keinen Gebrauch gemacht, insbesondere kann auch jeder andere Prüfer das Dokument zurück- oder freigeben. Eine E-Mail wird aufbereitet und kann an den Prüfer bzw Bearbeiter verschickt werden. Nach Prüfung zurück an Bearbeiter Der Menüpunkt Zur Prüfung ändert sich nach dem Statuswechsel des Dokuments in den Menüpunkt Nach Prüfung zurück an Bearbeiter . Das wird vom Prüfer durchgeführt, wenn er das Dokument noch nicht freigeben kann. Das Dokument erhält wieder den Status (0) verfügbar. Eine E-Mail wird aufbereitet und kann an den Prüfer bzw Bearbeiter verschickt werden.

Freigabe

Nur Benutzer mit der Berechtigung Prüfer können mit FastFinder den Status auf Freigegeben, (Festgeschrieben, Ungültig) setzen. Für die Stati (3-5) Freigegeben, Festgeschrieben und Ungültig bietet FastFinder einen zurücksetzbaren Ersatz an. Anstatt über die Status Einstellungen in den Dokumenteigenschaften (der SolidEdge-Status), muß ein Dokument dazu über den Menüpunkt FastFinder / Freigabe freigegeben werden. Diese Freigabe setzt dabei die Benutzereigenschaft DLM_Status auf den entsprechenden Status, und markiert die Datei als schreibgeschützt. Das Dokument ist daher vor Veränderungen geschützt. Wann und von wem das Dokument freigegeben wurde, wird zusätzlich in den Benutzereigenschaften DLM_Freigegeben_am und DLM_Freigegeben_von gespeichert. Um diese FastFinder - Freigabe wieder zurückzusetzen, müssen Sie zunächst den Schreibschutz der Datei entfernen (im Explorer in den Eigenschaften der Datei). Danach können Sie den Status unter FastFinder | Freigabe wieder auf Verfügbar ändern. Die FastFinder - Freigabe wird ebenfalls aufgehoben, wenn sie das Dokument über den normalen SolidEdge - Status freigeben: die SolidEdge - Freigabe überschreibt die FastFinder - Freigabe.

Schriftkopf ausfüllen

Die auszugebenden Eigenschaften sind in der Blattformat-Tabelle gespeichert. Aus Vorlagendatei und Hintergrundblatt wird die verwendende Schriftfeld-Vorlage bestimmt.   Die zur Revisionen gehörigen Daten werden aus dem ersten verbauten Teil (Part oder Assembly) genommen, d.h. die Revision der Zeichnung und des Teils müssen gleich sein. Es werden die Daten aller Revisionen (-1) bis zur aktuellen Revision der Zeichnung, wählbar der letzten n Versionen, oder wählbar nur die der letzten Revision ausgegeben. Eine Besonderheit für die Spalte H (Höhe) ist hier zu erwähnen. Ist der Wert negativ, so werden die Revisionen von oben nach unten geschrieben. Die Revisionsdaten können wahlweise auch aus den Revisionen der Drafts erzeugt werden.

Die benutzten Maßstäbe werden automatisch ermittelt. Das Schriftfeld kann auch auf einem Hintergrundblatt ausgegeben werden. Die Textboxen werden vertikal mittig beschrieben. Vorhandene Textboxen von vorherigem Schriftfeld ausfüllen müssen nicht mehr manuell gelöscht werden wenn die Textboxen sich noch an der gleichen Stelle befinden.

Hintergrundblätter ersetzen

In dieser Funktion werden die vorhadenen Hintergrundblätter entfernt und durch die Hintergrundblätter einer anderen Vorlagendatei (Template) ersetzt.
Jedem Vordergrundblatt wird ein neues Hintergrundblatt mit der selben Blattgröße zugeordnet. Andernfalls erfolgt keine Zuordnung.
Der Name der neuen Vorlagendatei wird in die Eigenschaften eingetragen, die Hintergrundblätter werden ausgeblendet und das erste Arbeitsblatt wird aktiviert.

Maßstab

Es gibt jetzt eine Schaltfläche Maßstab, welche die benutzerdefinierte Variable DLM_Massstab schreibt (Legendentext) und diesen Wert in die Zwischenablage kopiert.

Revision erstellen

Eine Revision kann aus einer beliebigen bestehenden Revision eines Bauteils, einer Zeichnung oder eines Zusammenbaus erstellt werden. Es wird versucht die neue Revisionsnummer automatisch aus der aktuellen Revision zu bestimmen. Ist noch keine Revisionsnummer vergeben, so wird der in der Konfiguration eingestellte Basiswert übernommen ("1", "a", "A", "01" , " a" , " A"). Sie kann auch manuell eingegeben werden. Das Revisionstrennzeichen wird aus dem in der Konfiguration eingestellten Wert genommen, falls der im SolidEdge global gesetzte Wert nicht bestimmt werden kann. Der Dateiname bildet sich normalerweise aus dem Basisnamen durch Anhängen des Revisionstrennzeichens und der Revisionsnummer. Alternativ kann man einen neuen Namen über den Dateinamensassistenten erzeugen lassen. Auch die manuelle Eingabe ist möglich. Warnungen werden ausgegeben, wenn beim Speichern festgestellt wird, dass der Dateiname schon in der Datenbank oder im Verzeichnis existiert. Der Revisionstext, der die Änderung beschreibt, kann beliebig lang eingegeben werden. Beim Beschriften kann dann nur die aktuelle Revisionsinformation, oder die Revisionsinformation aller Revisionen bis zu dieser Revision auf dem Schriftfeld positioniert werden.
Hinweis: Abweichend von der FastFinder Version 2 werden nur noch die Revisionsinformationen der aktuellen Version in den Benutzerfeldern gespeichert.
Hinweis: Bei mehrzeiligem Text ist die Positionierung im Schriftfeld noch manuell zu korrigieren.

Speichern unter

Zum Speichern vorgeschlagen wird der aktuelle Name im aktuellen Verzeichnis, bzw der automatisch generierte Name im aktuellen Verzeichnis. Beim Speichern immer das Verzeichnis überprüfen. Über Schaltflächen können Verzeichnisse gewählt werden (FF-Verzeichnis, Verzeichnis des Originals, bevorzugtes Verzeichnis (abh.von .par, .dft o. asm), beliebig). Das aktuell gewählte Verzeichnis kann über anhaken zum bevorzugten Verzeichnis gemacht werden. Ein Assistent zum Generieren des Dateinamens kann aufgerufen werden. Wie in Solid Edge üblich kann beim Speichern der Status auf „In Arbeit“ gesetzt werden.

Kopie speichern unter

Die aktuelle Datei wird, so wie sie ist, unter einem neuen Namen abgespeichert. Zur Bestimmung eines neuen Dateinamens kann der Assistent hinzugezogen werden.

Dateiname reservieren

Zur Bestimmung eines neuen Dateinamens kann der Assistent hinzugezogen werden. Die Dateierweiterung kann vorher im Eingabefeld eingegeben werden. Default ist die Erweiterung des aktuellen Dokumentes. Der erzeugte Dateiname wird in die Zwischenablage kopiert.

Verwendete Teile / Modelle austauschen

Unter diesem Menüpunkt soll Hilfestellung zur schnellen Aktualisierung eines Zusammenbaus oder einer Zeichnung auf eine neue Revision geleistet werden. Für einen bestehenden Zusammenbau werden alle verbauten Dokumente(par, asm) angezeigt. Zu jedem verbauten Dokument sind die vorhandenen Revisionen wählbar. Der Dokumentname ist Bestandteil der Revision, d.h. Es werden nur Dokumente mit gleichem Dokumentnamen zum Tausch angeboten. Es gibt neuerdings auch eine Schaltfläche, um eine beliebige Ersetzung durchführen zu können. Das ist dann das gleiche wie die grafische Auswahl und Ersetzung im SE. Bei Auswahl wird der Schalter zum Ersetzen aktiviert. Das vorher Gesagte gilt sinngemäß für eine Zeichnung.

Eine Funktion, die neue Revisionen von Teilen / Zusammenbauten und über den Verwendungsnachweis der Ursprungsrevision von Zusammenbauten erzeugen kann, ist nicht implementiert.

Zugehörige Zeichnung öffnen

Dateinamengenerator

Funktionen des Assistenten zur Generierung eines Dateinamens
Es gibt verschiedene Möglichkeiten :

  • Die nächste freie laufende Nummer innerhalb eines gewählten Bereiches zu generieren mit Prefix (beliebig) und Anzahl Stellen (3-18) voreingestellter Länge.

Die Suche kann über alle Typen (asm, par ...) oder Einzeln eingestellt werden. Der Assistent zur Ermittlung einer nächsten freien Nummer wurde verallgemeinert. Ein Prefix und Postfix und die Anzahl der Ziffern kann in der Länge bestimmt werden Beim Klicken auf Liste erstellen werden die Auswahlboxen für Prefix / Postfix mit allen möglichen Werten gefüllt Beim Klick auf Vorschau wird die nächste freie Nummer bestimmt.

  • aus Datum und der nächsten freien 3stelligen Nummer (über alle Typen, oder getrennt)
  • aus Datum und Uhrzeit

Bei Vor Ort erstellen wird ein eigenes Fenster eingeblendet um den Dateinamensassistenten aufrufen zu können.

in DB eintragen

Die Eintragungen in die Datenbank erfolgen automatisch beim Schließen des Dokumentes. Hier können Sie ein sofortiges Eintragen in die Datenbank bewirken.

FFViewer

Fehlersuchmodus einschalten

Über

Hilfe

Ansicht einpassen

Bevor das Solid Edge Dokument gespeichert wird, erfolgt eine Maximierung der Darstellung im aktuellen Fenster. Dadurch soll die Vorschau, die im FFViewer angezeigt wird, immer ein optimales Bild des Dokumentes erhalten. Um bei der Arbeit in Solid Edge den aktuellen Zoom beim speichern nicht zu verlieren, kann die Funktion auch ausgeschltet werden.

zurück